Die kleine Andacht

Susanne Thurn
Bildrechte: Thurn

 

 

„Freue dich und sei fröhlich…Denn siehe, ich komme und will bei dir wohnen“, spricht Gott. (Sach 2,14)

Liebe Gemeinde,

Gott sagt zu uns: „Ich will bei dir wohnen!“ Deshalb feien wir Weihnachten. „Freue dich und sei fröhlich!“

So eine Weihnachts- und Vorweihnachtszeit kann eine ganz besondere Zeit sein. Wir bereiten diesen besonderen Besuch vor. Liebevoll schmücken wir unsere Wohnungen und Häuser - mit Tannengrün, Lichtern in der dunklen Jahreszeit, Sternen vom Himmel und Weihnachtskugeln, die an den Apfel aus dem Paradies erinnern.

Wir singen die schönen Adventslieder. „Macht hoch die Tür, die Tor macht weit. Es kommt der Herr der Herrlichkeit“ oder „Tochter Zion, freue dich!“

Und wie sieht es aus mit den Geschenken in diesem Jahr? Aus Freude über diesen Besuch wollen wir unseren Lieben auch eine Freude machen. Aber es ist gar nicht so einfach das richtige Geschenk zu finden. Im Grunde haben wir ja alles. Da müssen mir schon lange überlegen bis uns das Richtige einfällt. Aber die Adventzeit dauert ja einige Wochen.

Weihnachten - das Fest der Liebe, so wollen wir den Besuch begrüßen. Da denken wir im Advent an Freunde und Verwandte, an die wir das ganze Jahr nicht gedacht haben. Ein Gruß an die Tante, eine Weihnachtskarte an den Opa, eine E-Mail an die Nichte. Der Advent verbindet uns. Wir denken an einander und schicken uns gute Wünsche.

Und dann kommt der Heilige Abend. Gott will bei uns wohnen, er will in unsere Herzen einziehen, seine Liebe soll sich in uns ausbreiten, damit wir sie weitergeben können. Im Gottesdienst erinnern wir uns an die alte Geschichte, wie sein Sohn in unsere Welt kam und in einem Stall geboren wurde, ganz einfach.

Ein köstliches Essen gibt es zu Weihnachten. Die Familie oder die Freunde kommen zusammen.

„Ich will bei dir wohnen“, sagt Gott zu uns. Wenn wir an Weihnachten unsere Herzenstür öffnen, können wir eine ganz besondere Glückseligkeit erleben. „Freue dich und sei fröhlich!“

Das wünsche ich Ihnen!

Ihre Pfarrerin

Susanne Thurn